Author Archives: admin

Schweizer Wurstsalat

Zutaten (4 Personen)
– 600 g Cervelat (Schweizer Brühwurst)
– 250 g Emmentaler Käse
– 2 Schalotten
– 150 g eingelegte saure Gurken
– 1 EL Senf
– 65 ml Rotweinessig
– 100 ml Keim-Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
– 1-2 EL Zucker
– Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
Der schweizer Wurstsalat  unterscheidet sich vom badischen Wurstsalat vor allem dadurch, dass Schweizer Emmentaler statt Allgäuer Käse und Cervelat (Eine Schweizer Brühwurst) statt Lyoner beigegeben wird.

  1. Die Schalotten in Ringe schneiden und die Cervelat , den Käse, sowie die Gurken in gleich große feine Scheiben schneiden.
  2. Den Essig und den Senf in einer großen schüssel verrühren, nach belieben pfeffern und salzen. Das Öl erst gemächlich, dann zügiger unter schnellem rühren hinzugeben. Zum Schluss, wenn das Dressing eine homogene Flüssigkeit gebildet hat mit Zucker abschmecken. (Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben um sich gleichmäßig zu verbinden)
  3. Schalotten Ringe, Emmentaler und Cervelat, sowie die Gurkenscheiben zur Vinaigrette geben und vermengen. 2 bis 3 Stunden kühl stellen und ziehen lassen. Danach mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und bei Zimmertemperatur mit Bauernbrot servieren.

Tipp. Statt 100 ml Öl kann man auch nur 70 ml Öl + 30 ml Geflügelbrühe nehmen. Das macht die Wurstsalatsoße runder!

Tipp 2. Zum abschmecken des Dressings dürfen auch fein geschnittene Kräuter nachbelieben hinzugefügt werden. z.B. Blattpetersilie und Schnittlauch.

Nürnberger Wurstsalat

Zutaten (4 Personen)
– 600 g Hausmacher Stadtwurst
– 2 Schalotten
– 1 EL Dijon Senf
– 65 ml Weißweinessig
– 70 ml Wallnussöl
– 30 ml Rinderfond
– 1 EL frische Blattpetersilie
– 1-2 EL Zucker
– Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Der Nürnberger Wurstsalat  trägt den hübschen Beinamen “Stadtwurst mit Musik”. Er ist eine traditionelle Nürnberger Brotzeit und fränkische Spezialität.
  2. Die Schalotten in Ringe schneiden und die Stadtwurst in gleich große feine Scheiben schneiden.
  3. Den Essig, den Rinderfond und den Senf in einer großen Schüssel verrühren, und nach belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Öl erst nach und nach, dann zügiger unter schnellem rühren hinzugeben. Zum Schluss, wenn das Dressing eine homogene Flüssigkeit gebildet hat mit Zucker abschmecken. (Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben um sich gleichmäßig zu verbinden)
  4. Schalotten Ringe und Stadtwurst zur Vinaigrette geben und vermengen. Ca. 3 Stunden kühl stellen und ziehen lassen. 1/2 Stunde vor dem Servieren werden die Kräuter (Blattpetersilie) gewaschen, klein geschnitten und zum Wurstsalat geben. Die Maße nochmals vermengen und evtl. mit Salz, Pfeffer und Zucker ein zweites mal abschmecken. Bei Zimmertemperatur und mit Bauernbrot schmeckt der Nürnberger Wurstsalat am besten, deshalb solltest Du 3 + 1/2 Stunden für das ziehen lassen einkalkulieren (1/2 Stunde zum “auftauen”)

Tipp. Du kannst auch mehr frische Kräuter als Blattpetersilie verwenden. Hier ist alles erlaubt was Dir schmeckt.

Bayrischer Wurstsalat

Zutaten (4 Personen)
– 700 g  Regensburger (Grobe Fleischwurst)
– 2 Zwiebeln
– 100 g Cocktail Tomaten
– 7 Radieschen
– 1 EL Senf
– 30 ml Rotweinessig
– 40 ml Wallnussöl (2 EL)
– 20 ml Olivenöl (1 EL)
– 150 ml Gemüsebrühe
– 1 EL frische Blattpetersilie
– 1-2 EL Zucker
– Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

<Zubereitung

Der bayrische Wurstsalat ist von Grund auf eine Besonderheit. Von der verwendeten Art der Wurst, über den Schnitt der Wurst hin bis zu den Radieschen, aber eine tolle Extravaganz.

  1. Die Zwiebeln enthäuten und in Ringe schneiden. Die Regensburger enthäuten und in Scheiben schneiden. Die Radieschen vom Strunk entfernen, waschen und in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und vierteln.
  2.  In einem hohen Messbecher Essig, Gemüsebrühe und den Senf mit einem Stabmixer mixen und nach belieben mit Salz und Pfeffer und Zucker abschmecken. Das Öl erst unter das Dressing mixen. (Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben)
  3. Zwiebelringe, Wurstscheiben, Radieschen und Tomaten mit dem Dressing in einer großen Schüssel vermengen. Ca. 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Eine halbe Stunde vor servieren aus dem Kühlschrank nehmen und die frische, klein geschnittene Petersilie untermengen. Bei Zimmertemperatur mit Brezeln servieren.

Tipp. Das Dressing zieht besonders gut in die Wurst ein, wenn die Brühe warm ist. Außerdem gibts Du der Vinaigrette einen besonderen Kick, wenn Du diese am Ende mit gerösteten und gemahlenen Koriandersamen und einer klein geschnittenen Chilischote abschmeckst.

Tipp 2. Zum abschmecken des Dressings dürfen auch fein geschnittene Kräuter nachbelieben hinzugefügt werden. z.B. Schnittlauch.

Die Öle können nach belieben variiert werden. Statt der Regensburger kann auch notfalls Lyoner verwendet werden.

Schwäbischer Wurstsalat

Zutaten (4 Personen)
– 350 g Fleischwurst
– 350 g luftgetrocknete Schwarzwurst
– 5 kleine eingelegte Essiggurken
– 2 Zwiebeln
– 1 EL Senf
– 60 ml Weißwein- oder Apfelessig! (3 EL)
– 70 ml Wallnussöl (~3 EL)
– 50 ml Gurkenwasser (~2 EL)
– 1-2 EL Zucker
– Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Der schwäbische Wurstsalat ist von Grund auf eine Besonderheit. Er wird als einziger Wurstsalat traditionell mit 2 Wurstsorten zubereitet, der Fleischwurst und der Schwarzwurst (eine Blutwurstsorte). Im Internet geistern viele Rezepte zum schwäbischen Wurstsalat umher, manchen Rezepten nehme ich es ab, dass sie von schwäbischer Tradition sind, den Meisten aber nicht. Dieses Rezept hier ist ein wirklich traditionell überliefertes schwäbisches Wurstsalatrezept!

  1. Die Zwiebeln enthäuten und in Ringe schneiden. Fleischwurst und Schwarzwurst enthäuten und in grobe Streifen schneiden. Die Gurken in dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer hohen Schüssel Essig, Gurkenwasser und den Senf mit einem Schneebesen vermischen. Jetzt das Öl erst langsam dann schneller unter das Dressing mixen und zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken (Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben)
  3. Zwiebelringe, Wurst- und Gurkenstreifen mit dem Dressing in der großen Schüssel vermengen. Ca. 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Eine 3/4 Stunde vor servieren aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur weiter ziehen lassen. Bei Zimmertemperatur mit Schwarzbrot servieren.

Tipp: Traditionell trink man dazu einen guten Trollinger aus Württemberg von der Schwäbische Weinstraße.

Badischer Wurstsalat

Zutaten (4 Personen)
– 700 g Kalbslyoner
– 250 g Allgäuer Käse
– 2 Schalotten
– 150 g eingelegte saure Gurken
– 1 EL Senf
– 65 ml Rotweinessig
– 100 ml Keim-Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
– 1-2 EL Zucker
– Salz und weißen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Der badische Wurstsalat wird in Baden serviert und unterscheidet sich vom schweizer Wurstsalat vor allem dadurch, dass Allgäuer Käse statt Schweizer Emmentaler und Lyoner statt Cervelat (Eine Schweizer Brühwurst) beigegeben wird.

1. Die Schalotten in Ringe schneiden und die Kalbslyoner, den Käse, sowie die Gurken in gleich große feine Scheiben schneiden.

2. In einer großen Schüssel den Essig und den Senf verrühren, nach belieben salzen und pfeffern. Das Öl erst langsam, dann schneller unter gutem rühren hinzufügen und zum Schluss das Dressing mit Zucker abschmecken. (Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben)

  3. Schalotten Ringe, Käse und Lyonerscheiben, sowie die Gurken zum Dressing geben und vermengen. 1 bis 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Danach mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und bei Zimmertemperatur mit Bauernbrot servieren.

Tipp. Statt 100 ml Öl kann man auch nur 70 ml Öl + 30 ml Geflügelbrühe nehmen.

Tipp 2. Zum abschmecken des Dressings dürfen auch fein geschnittene Kräuter nachbelieben hinzugefügt werden. z.B. Blattpetersilie und Schnittlauch.